Am 31. August Country Flair im Bethanien Center

11. Jun 2015

Er hat schon zusammen mit  Johnny Cash, Kenny Rogers und Willie Nelson gesungen. Aus Nashville kommt Tom Astor allerdings nicht, sondern aus dem Sauerland. Dennoch gelingt es ihm seit über 50 Jahren, echtes Country Feeling auch in deutschen Landen zu versprühen. Der „Country Star zum Anfassen“ hat nun „Lieder zum Anfassen“ aufgenommen. Das gleichnamige neue Album präsentiert er am 31. August um 18 Uhr im Bethanien Center Neubrandenburg. Dabei gibt es nicht nur Kostproben aus der gerade veröffentlichten CD, sondern natürlich auch Autogramme.

Ungeachtet vermeintlicher modischer Strömungen hat Tom Astor ein intimes musikalisches Statement aufgenommen. Zeitlose Melodien und ehrliches Songwriting: „Ohne Kompromisse. Ohne überproduzierte Arrangements. Ohne Genre-Grenzen.“ Astor präsentiert Perlen aus seinen über 700 (!) Liedern sowie etliche weitere Meilensteine der Musikgeschichte im neuen Gewand und setzt dabei auf musikalische Intimität und warmen, eindringlichen Akustik-Sound: ehrliche, erdige Arrangements mit  deutschen Texten - packendes Storytelling inklusive. Dazu gehören Klassiker wie „Wär ich ein Buch zum Lesen“ (If you could read my Mind) oder die „Geisterreiter“ (Ghostriders in the Sky), aber auch im neuen Gewand  „Alles ist möglich, alles ist drin“ vom letztjährigen Chart-Album "Volle Kraft voraus".

Sohn Leif produzierte das neue Album

Produziert wurde das Album erstmals von Tom Astors Sohn Leif Bräutigam. Der 33-jährige Gitarrist gehört seit einigen Jahren zur festen Astor-Band; ist aber ebenso in anderen Genres wie Jazz oder Hip Hop zu Hause und ein gefragter Musiker.

1984 hatte Tom Astor seinen großen Durchbruch in Deutschland mit dem schon zum Dauerhit gewordenen "Hallo, guten Morgen Deutschland". Er konnte seither nahezu alle Auszeichnungen in Empfang nehmen, die die Country Music hier zu vergeben hat. In fast allen großen TV-Shows war er unterdessen zu Gast. Zu den Karriere-Highlights gehören nicht nur sein Gastspiel im texanischen Fort Worth 1983 bei der internationalen Country-Gala und die umjubelten Auftritte bei den Festivals am Nürburgring vor mehr als 70.000 Zuschauern, sondern auch seine Auftritte mit den Highwaymen Willie Nelson, Waylon Jennings, Kris Kristofferson und Johnny Cash. Als erster deutscher Sänger trat er in der legendären Grand Opry auf, jener geschichtsträchtigen Konzerthalle in Nashville, die den Größen des Country so vorbehalten bleibt wie die New Yorker Met den besten Opernsängern.