Dem „Wahnsinn“ ...
ganz nah sind die singenden Schwestern.
Grooße
Automesse
09.09.2018
Dem „Wahnsinn“
ganz nah sind die singenden Schwestern.

Der „Wahnsinn“ hat auch schon Legenden wie Wolfgang Petry förmlich in den Erfolg getrieben. Nun geht er munter weiter. Anita & Alexandra Hofmann haben ihrem neuen Album genau diesen Titel gegeben. Am 8. Oktober stellen die singenden Schwestern das Werk um 14.30 Uhr im Rahmen einer Autogrammstunde im Bethanien Center Neubrandenburg vor. Real präsentiert den musikalischen Besuch.

Bald schon seit 30 Jahren frönen Anita und Alexandra der Musik. 15 Instrumente können sie spielen, gut 20 Alben haben sie veröffentlicht, rund 60 Tourneen absolviert und unzählige TV-Auftritte; sogar einige Bücher gibt es über sie – eine Menge Fans in ganz Europa kommen auf das Konto der Geschwister. Die eine Stimme „engelsgleich“, die andere eine echte Rockröhre. Mit dieser Mischung machen Anita und Alexandra seit 30 Jahren erfolgreich Musik. Sie gewannen mehrfach die Schlagerparade sowie unzählige Preise wie etwa die „Goldene Stimmgabel“ oder die „Goldene Eins“.

Seit 2012 treten sie nicht mehr als Geschwister Hofmann, sondern als Anita & Alexandra Hofmann auf. Demnächst geht das Schwestern Duo auf große Jubiläumstournee, denn „30 Jahre Leidenschaft“ müssen gebührend gefeiert werden. Im Januar und Februar geht es mit einer großen Schlagerparty-Tour los, ab März werden sie solo mit einem bunten Show-Programm in vielen Städten Deutschlands zu erleben sein. Sicher auch mit „Wahnsinn“. Das neue Album verspricht „Leidenschaft, Lebensfreude, Romantik, einen Hauch Sexappeal und jede Menge Temperament“.

09.09.2018
Grooße
Automesse

Fahrspaß auf vier Rädern zum Schauen und Staunen

Automesse auf der Ladenstraße vom 24. bis 29. September

Trotz vieler Diskussionen – der Deutschen liebstes Kind ist und bleibt wohl auch noch für längere Zeit das Auto. In Zeiten von Niedrigstzinsen auf den Sparkonten einerseits und günstigen Finanzierungskrediten andererseits spielen deshalb immer mehr mit dem Gedanken, sich einen Neuwagen anzuschaffen. Jede Menge Anregungen dazu wird dazu wieder die schon traditionelle Automesse auf der Ladenstraße im Bethanien Center Neubrandenburg bieten.

Mehrere namhafte Autohäuser aus der Region werden mit ihren neuesten Modellen und preislich lukrativen Sondereditionen vertreten sein. Für einen speziellen Hingucker wird auf der Messe außerdem eine Tuningfirma mit der Vorstellung eines besonders kurvenreichen Modells sorgen, bei dem sicher nicht nur viele Männerherzen höher schlagen dürften.

Curry & Zimt:
die neue Mode ist gut gewürzt
Cappuccinos
machen sich eine „Krasse Zeit“
09.09.2018
Curry & Zimt:
die neue Mode ist gut gewürzt

Bethanien Center hat die neuen Trends auf Lager

Curry & Zimt: die neue Mode ist gut gewürzt

Eis war in diesem heißen Sommer sicher die liebste Speise der Deutschen. Zum Anbeißen schön geht es im Herbst und Winter gleich weiter – zumindest modisch. Denn die neuen Trendfarben kann man sich auf der Zunge zergehen lassen, ganz cremig hören sie sich an: Paprika- und Chili-Rottöne, Senfgelb, Beige, Curry, Zimt, Koriandergrün und Marsala kommen ganz groß aus. Erste Appetithäppchen gibt es jetzt im Bethanien Center. Der Modeherbst hält hier Einzug, die 12 Fachgeschäfte haben sich chic in Schale geworfen und halten die neuen Trends bereit.

Mit einer Kombination aus Klassik und farbenfrohem Ausdruck präsentiert der renommierte Pantone Fashion Color Trend Report Herbst/Winter 2018 zehn aktuelle Herbsttöne, die durch einige eher „unerwartete“ Tupfer ergänzt werden. Dazu gibt es fünf neue „Klassiker“. Die Modemacher haben sich farblich voll der Natur gewidmet. „Herbstliche Töne, die ein Gefühl von laubbedecktem Waldboden, von dichtem Gefieder und von Dämmerlicht hervorrufen, bilden eine moderne Palette aus tiefgründigen und reichhaltigen Herbsttönen mit überraschenden farbenfrohen Ausbrüchen“, erklärt das Pantone Institut, was in den kühlen und kalten Zeiten in Stoff und Strick erwärmend sein soll. Wie auch bei Schnitten und Rocklängen ist hier alles erlaubt, was gefällt, und gemixt macht es noch mehr Spaß. Zwischen warmen Farben wie Red Pear (Bordeaux), Quetzal Green (Petrol) und Russet Orange mischen sich untypische Nuancen wie Limelight (Gelbgrün) und Crocus Petal (Fliederton) oder auch die Farbe des Jahres Ultra-Violett. Valiant Poppy ist ein extrovertiertes Rot mit überschwänglicher Anziehungskraft, während Nebulas Blue für ein „verzücktes Blau, das Erinnerungen an Zwielicht weckt“, steht. Dazu kommen Ceylon Yellow (exotisches Gelb) oder  Martini Olive (Grün). Klassiker sind Saragossa Sea (Blau), Tofu (Cremeweiß), Almond Buff (Kamel), Quiet Gray (Grau) und Meerkat (Goldbraun).

Die schöne bunte Farbenwelt passt perfekt zum neuen Chic, der im Bethanien Center jetzt in Schaufenstern, auf Modepuppen und demnächst bei Modenschauen hautnah zu erleben ist. Viel Übergroßes („Oversized“) ist dabei, nichts muss einengen, sondern umhüllt eher die Silhouette. Die Mäntel werden weit, die Jacken und Blazer bekommen eine Kastenform, die 80-er Jahre lassen grüßen.

Country ist auch wieder da. Der Westerntrend bringt in diesem Jahr endlich wieder den geliebten Cowboystiefel auf die Straße, der sich toll mit weiten Röcken, Karoblusen und aufwändig dekorierten Gürteln für den „Gold Rush“ kombinieren lässt.

 

Wer kein Asphalt-Cowgirl sein möchte, kann Krallen zeigen. Animal Prints von Leo bis Löwe sind auch dieses Jahr tierisch gute Begleiter auf Kleidern, Pullis oder Blusen, großen Tüchern, Taschen und sogar dem Schuhwerk. Das baut übrigens weiter auf den bequemen Sneaker, der auch durchaus mal (Kunst-)Pelz trägt.

Tweed macht nicht nur im Büro eine gute Figur

Röcke werden dieses Jahr gern schmal und knieumspielend getragen, vor allem aber auch weitschwingend und wadenlang. Die Stoffe sind fließend, auch bei den Kleidern; Karos sind in wie lange nicht mehr. Wer lieber mal nen Punkt macht: Polka Dots schmücken Blusen und Kleider. Die gibt es von mini-kurz bis bodenlang, und das nicht nur für den festlichen Abend.

Jeans passen immer. Im Herbst und Winter kommen sie etwas schlichter daher als im Sommer, die Hersteller nutzen Lasertechnik für dezente Musterungen, aber Löcher und Fransen, Patches (Aufnäher) und farbige Aufdrucke werden sicher noch etwas bleiben. Von der Röhre bis zur taillenhohen „Skinny“, von der Maxi Jeans mit Überlänge bis zur Karotte gibt es tausendundeine Varianten.

Wer es klassisch mag, greift diesen Herbst sicher gern erneut zum Tweed. Der mollig-wollige Stoff – einst das Sinnbild konservativ-britischer Konfektion – bietet sich für Bleistiftröcke, Jacken und Oversized Mäntel bestens an und präsentiert sich jetzt in einem farbig-frischen Look, längst nicht nur Klasse für Büro und Business. Ein weiterer Klassiker geht 2018 in die nächste Runde: Cord ist wieder in.

Ohne Trenchcoat geht nichts, und wenn es – im Sommer eine seltene Erscheinung – dann doch wieder Bindfäden regnet, gibt es flippige Gummistiefel mit Muster dazu. Neue Softshell-Materialien sorgen nicht nur bei den Mänteln, sondern auch bei Jacken für ein unbeschwertes Frischluft-Vergnügen.

Man muss auch nicht alles probieren, was die Mode einem schmackhaft machen will. Etwas Mut ist schon nötig etwa bei Vinyl, Lackleder und sogar Plastik, die für Mäntel, aber auch Hosen und Kleider zum Einsatz kommen – immerhin dürften die dann abwaschbar sein.

 

 

08.09.2018
Cappuccinos
machen sich eine „Krasse Zeit“

Band stellt neues Album im Bethanien Center vor

Ob sie zwischenzeitlich auch selbst eine „Krasse Zeit“ hatten? Immerhin haben die Cappuccinos sich über drei Jahre Zeit gelassen, bis sie jetzt ihr gleichnamiges neues Album auf den Markt bringen. Am 1. Oktober um 18 Uhr stellt die deutsch-niederländische Boygroup die CD „Krasse Zeit“ im Bethanien Center Neubrandenburg vor. Autogramme für die Fans schreibt das Trio ebenfalls.

„Jung, wild und frei“ – so der Titel eines ihrer neuen Songs – feiern wollen René Ursinus (32), sein Bruder Michèl Ursinus (30) aus deen Niedrlanden und Peter Brückner (30) aus Suhl ihr zehnjähriges  Bühnenjubiläum. Die einst von Kristina Bach zusammengecastete Band mit dem köstlichen Kaffee-Namen ist heute längst ihr eigenes „360° Modell“ – mit eigener Plattenfirma und eigenem Musikverlag. Alle 15 Titel des neuen Cappuccino Albums wurden von Stefan Pössnicker produziert. Der ist nicht nur der musikalische Leiter der Carmen-Nebel-Shows, sondern unter anderem auch für viele Erfolgsproduktionen von Andrea Berg, Fantasy verantwortlich. Während Die Cappuccinos ihre Songs gemeinsam komponieren, überlässt die Band das Texten vorrangig Sänger René. Außerdem steuerten Tobias Reitz und Alexander Scholz einige Songs bei. Auch Mitch Keller hat mit „Über alle sieben Meere“ einen Song für Die Cappuccinos geschrieben.

Die Band wurde bereits mit dem Herbert-Roth-Preis für junge Gruppen, der Goldenen Tulpe (Niederlande) als beste Newcomer sowie dreimal mit dem smago Award als  „Erfolgreichste Schlager-Gruppe des Jahres“, für das für beste Video 2013 und als „Kämpfer des Jahres 2015″ ausgezeichnet.

Service
im Bethanien Center
Dorfrocker
stellen neues Album vor
08.09.2018
Service
im Bethanien Center

Reisebüro nimmt alles für die Reinigung an

Saubere Sache! Zwar gibt es im Bethanien Center keine Textilreinigung, aber die Kunden des Einkaufszentrums müssen dennoch nicht auf einen solchen Service verzichten. Das Reisebüro Holiday Land nimmt ab sofort die zu reinigende Ware in seinen Räumen an. Von dort holt der Textilservice Franz sie regelmäßig ab und bringt alles frisch bearbeitet zurück. Zu den Dienstleistungen gehören die klassische Textilreinigung, Leder- und Pelzreinigung sowie Bettfedernreinigung, Wäscherei und Bügelwäsche.

03.09.2018
Dorfrocker
stellen neues Album vor

Erfolgreiche Band stellt ihr neues Album vor

Dieser Gruß gilt sicher auch den Damen: „Hallo Alle Mann“ haben die „Dorfrocker“ ihr neues Album genannt. Am Dienstag, 11. September, werden sie damit um 18.00 Uhr die Gäste des Bethanien Centers Neubrandenburg begrüßen und natürlich auch Autogramme schreiben. Nach zwei Top 10 Alben und einer Echo-Nominierung im Jahr 2017 kommen die drei fränkischen Brüder erneut nach Neubrandenburg und freuen sich auf viele Fans aus Nah und Fern. Bereits am Freitag, 7. September, wird ihre CD deutschlandweit veröffentlicht und am Sonntag, 9. September, in der beliebten ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ erstmals vorgestellt. Real präsentiert den Besuch im Bethanien Center.

Um Genres und Schubladendenken haben sich diese drei Brüder noch nie gekümmert. Die „Dorfrocker“ tun, was Spaß macht. 2007 waren sie erstmals angetreten, um in Florian Silbereisens ARD-Samstagabendshow mit Chucks, Lederhose und E-Gitarre in einer (damals für viele noch etwas angestaubten) Volksmusik-Schlager-Welt für Aufsehen zu sorgen.

Schnell wurden sie zu Vorreitern einer ganz neuen Sparte, die als „Neue deutsche Volksmusik“ plötzlich jung, sexy und cool daher kam. Ihr Song „Dorfkind“ wurde zum Hit, der mittlerweile landauf, landab überall gesungen wird, von Grundschulklassen genauso wie am Ballermann auf Mallorca. 2017 erlangte ihr Kultsong in der Duett-Neuauflage mit Mia Julia noch einmal einen erneuten Hype – innerhalb von kurzer Zeit wurde das Video zum Song alleine auf Youtube millionenfach geklickt. 2017 wurden sie auch für den Musikpreis Echo nominiert.

Das neunte Album in ihrer nun elfjährigen Karriere will zeigen, „wie man im Jahr 2018 traditionelle Werte wie Heimat mit modernen Beats vereint.“

 

Seite 5 von 6